Songs with lyrics and melody

Peaches In Wonderland

Gerhard Behnke: Folkrock aus Süddeutschland

Singer-Songwriter aus dem äußersten Süden Deutschlands: Gerhard Behnke schreibt seit mehr als zehn Jahren eigene Musik. Fasziniert durch Musiker wie James Taylor, Neil Young, Tom Petty oder die Beatles fühlt er sich besonders dem „klassischen Song“ verbunden. Ein erster Aufenthalt 1995 in den USA wurde zum Schlüsselerlebnis: Die kreative Musikszene dort inspirierte ihn zu den ersten Eigenkompositionen. Von dort war es nur noch ein kurzer Weg, die eigenen Songs und die eigene Musik auf Platte zu bringen.

Mit den Eigenkompositionen vereint die Band in besonderem Maße, zeitlosen Folk mit den Licks des Rock’n’Roll und entwickelt dabei einen ganz eigenen und persönlichen Stil. Die Gitarren-Sounds von Oliver Dröse sind zudem zu einem Markenzeichen von Peaches In Wonderland geworden: Sie ergänzen perfekt die Songtexte und verleihen den Melodien einen besonderen Wiedererkennungswert. Die Songs werden mit viel Raum, Transparenz und Tiefe interpretiert, ohne auch nur eine Note zu verschwenden. Der Sound ist ehrlich, direkt und versteckt sich keinen Moment hinter Effekten oder Soundwänden.

Peaches In Wonderland gehört zu den Bands der Region, die mit ihren Eigenkompositionen musikalische Kontinuität demonstriert und stilistisch eigene Wege geht

Live: Von Pub bis Festival Rock-for-Nature 2008

Mit den Jahren hat sich die Band zu einer festen Größe am Hochrhein entwickelt, was auch die zahlreichen Auftritte im Jahr 2008 belegen. Höhepunkt bildete im Sommer 2008 der Auftritt beim dreitägigen Rock-For-Nature-Festival in Wolpertshausen/Schwäbisch Hall, bei dem als Headliner u. a. Joe Cocker, Roger Hodgson und die Scorpions auftraten.

Nach dem sehr aktiven Jahr 2003 einschließlich der Peaches-In-Switzerland-Clubtour war es zwischen 2004 und 2006 etwas ruhiger gewesen. Die Band spielte vereinzelte Auftritte in der Region.

Erste Live-Erfahrungen sammelte die Band Ende der 90er Jahre – wie viele andere auch – mit verschiedenen Auftritten in Pubs und Kneipen. In den 80er Jahren trat Gerhard Behnke in einem Folk-Duo auf, es folgten verschiedene Unplugged-Projekte.

Überblick History

In das Jahr 2009 geht die Band jetzt mit der dritten Besetzung. Seit 2006 sind Urs Rüger (bass), Markus Kintzi (keyboards) und Christian Sigg (drums) mit im Boot. Mit der neuen CD „Back On My Track“ wird das musikalische Schaffen der letzten beiden Jahre dokumentiert – ein erstes Highlight im Jahr des zehnjährigen Bandjubiläums.

Michael Fix (drums) und KCee (bass) zählten zwischen 2003 und 2005 zur vierköpfigen, zweiten Besetzung. Höhepunkt bildeten die Peaches-In-Wonderland-Clubtour 2003 sowie die Aufnahmen zum CD-Sampler „Spielwiese Kornhauskeller“, für den die Band „This Game“ beisteuerte.

Bereits Ende 1998 hatten Peaches In Wonderland zu ersten Proben in der Grundbesetzung zusammen gefunden: Olli brachte den früheren Cozmic-Kazoo-Drummer Grzegorz Adeler sowie aus sehr viel früheren Projekten den Bassisten Angelo Vogt und den Keyboarder Manuel Wagner mit. So war schnell ein gemeinsamer Nenner gefunden, die Inspirationen für den Namen lieferte Tom Petty mit dem Song „Driving Down To Georgia“ - PEACHES IN WONDERLAND waren geboren.

Doch die Anfänge standen unter keinem besonders guten Stern. Grzegorz Adeler musste schon bald Prioritäten zugunsten seines Jobs setzen und verließ die Band sehr früh, Boris Stoll nahm für ihn den Platz im Wonderland ein. Boris sprang später immer wieder bei Liveauftritten ein. Nebenher wurden die ersten Songs als 8-Spur-Demos aufgenommen, darunter „Summer's End“, „Miss Happiness“, „Cloud Of Unknowing“ und „Good Old Times“.

Im Mai 1999 folgten dann die ersten zwei kleinen Auftritte an einer Geburtstagsparty und in der Waldshuter Rockkneipe „New York“. Die Band spielte zum ersten Mal die noch frischen Songs wie „Something's Gonna Change“, „My Old Car“ und „Summer's End“.

Aus der anfänglichen Demoproduktion wurde im Juli 1999 eine richtige 16-Track-CD-Production, als Boris, Gerhard und Olli die Basic-Tracks für „Summer's End“, „Miss Happiness“, „Good Old Times“ und „Something's Gonna Change“ legten. Nachdem Angelo Vogt und später auch Boris Stoll berufsbedingt ihren Ausstieg bekannt gaben, waren zwangsläufig alle Konzertaktivitäten auf Eis gelegt. Die Studioaktivitäten sollten aber weiterlaufen. Es entstanden weitere Songs im Laufe der Monate, es wurden weitere Demos aufgenommen.

Ende 2000 kam wieder Schwung in das CD-Projekt, als sich Bassist Hendrik Schulz der Band anschloss, kurz darauf legte die Band mit Oliver Pfeiffer am Schlagzeug die Basictracks zu den restlichen Songs. In den Frühjahrs- und Sommermonaten 2001 wurden schließlich sämtliche Aufnahmen nach intensiver Studioarbeit komplettiert. Unterstützung fand die Band dabei von befreundeten Musikern, besonders von Anne Czichowsky (Ex-Cozmic Kazoo), die Oliver Dröse sowie Gerhard Behnke aus früheren gemeinsamen musikalischen Zeiten kannten. Thomas Schnitzer - in Waldshut kein unbekannter - konnte im Spätsommer 2001 das Album „Stream Of Life“ zusammen mit der Band abmischen. „Stream Of Life“ erschien im November 2001.

Gemeinsam mit Anne Czichowsky und Oliver Dröse gründete Gerhard Behnke 1998 zunächst das Trio „Southern String Service“, aus dem 1999 die Band Peaches In Wonderland hervor ging.

Back On My Track

Nach sieben Jahren steht endlich ein neues Album vor der Tür: „Back On My Track“ wird am 17. Januar 2009 erscheinen. Sieben eigene Stücke aus den letzten sieben Jahren werden durch das Traditional „Lord Franklin“ ergänzt. Alle Songs stammen aus der Zeit nach der Veröffentlichung von „Stream Of Life“ und wurden im Laufe des Jahres 2008 im eigenen Studio aufgenommen. „This Game“ erschien bereits 2005 auf dem CD-Sampler „Spielwiese Kornhauskeller“.